der bessere audio-in

ich hatte ja die gelegenheit eine woche lang ein “Edirol UA-25”:http://www.edirol.it/europe/details.asp?id=18&la=DE&gid=-1&gruppo=Produktsuche&code=328 2-kanal USB audio-interface auszuprobieren. das teil machte an meinem Apple G5 2x2Ghz eine ganz gute figur, allerdings war die latenzzeit des monitorsignals nicht nur bei aktivierten softwareeffekten weit ausserhalb des akzeptabelen bereichs. gerade beim Stick, der ja ein sehr perkussives instrument ist, merkr man eine latenz deutlich.
und nach einer weiteren woche testzeit, diesmal mit dem “Line6 TonePort UX2”:http://line6.com/toneport/, habe ich mich zu einer anschaffung eben dieses letztgenannten geräts hinreissen lassen, denn der ansatz ist ein wenig anders, als der des Edirol pendants.

das UX2 kann erstmal alles, was das UA-25 auch kann, aber es hat noch einen zusätzlichen effektprozessor eingebaut. dieser ist den Line6 PODs entliefen, und dementsprechend schnell in der audio-verarbeitung. das heisst mit der mitgelieferten GearBox software kann man sich seinen wunsch sound zusammenbasteln, dann das signal auf 2 mono oder sterespuren aufnehmen, und zwar gleichzeitig die cleane, als auch die effektverwurstete variante, um dann beim mixen entweder das cleane originalsignal nachzubearbeiten, oder das schon mit effekten versehene signal weiterzuverwenden. wie ich finde eine sehr praktische lösung, da man beim einspielen schon ein effekt-verarbeitetes, aber praktisch latenzfreies signal als monitor bekommt, in der nachbereitung aber auch noch das clean signal zur korrektur hat.
ganz nebenbei ist das TonePort UX2 auch noch billiger als das UA-25, trotz des zusätzlichen effektchips incl. software, und es sieht – quasi das i-tüpfelchen – auch noch ziemlich cool aus…!

die perfekte amp sammlung

die suche nach einem geeigneten amp für den “Chapman Stick”:http://stick.com/ hat mittlerweile einiges an kilometern auf meinen tacho gezaubert. und nun habe ich endlich ein setup zusammen, das mir flexibel genug für alle situationen scheint.
das modifizierte “Glockenklang Soul Top”:http://glockenklang.de/de/produkte/bass_systeme/soul_bass_top.htm mit Take Five 4×10″ box ist gut zum üben, da es extrem genau die eigenschaften des instruments und des eigenen spiels wiedergibt. man hört fehler viel besser und kann daran arbeiten sie auszumerzen.
der kleine “Pignose HOG20”:http://www.pignose.com/pignose/pig-hog-20.htm ist ein hervorragender amp für die kleine lagerfeuerrunde. extrem transportfreundlich und durch die stromversorgung durch einen akku vollkommen unabhängig vom stromnetz. der ideale fussgängerzonen-verstärker.
und wenn es dann mal nicht anders geht, und es laut und rockig sein muss, oder laut und clean, dann habe ich jetzt die möglichkeit auf einen “VOX AC30 CC2”:http://www.voxamps.co.uk/products/ac30/ac_30cc.htm zurückzugreifen. 30 echte röhrenwatt machen schon so einiges an dampf, und zusammen mit dem Seymour Duncan Booster kann man auch das letzte bisschen röhrenzerre aus dem amp kitzeln.
alles in allem ein ziemlich rundes setup, wie ich meine. und jetzt wird wieder brav geübt, denn demnächst soll dieses equipment ja auch bei so mancher gelegenheit bespielt werden. vielleicht gehe ich bald mal auf eine der offenen sessions im “domicil in Dortmund”:http://www.domicil-dortmund.de/. das wäre eines der nächsten ziele. bei einer session auf der bühne stehen, ohne ein mulmiges gefühl im bauch…

wochenrückblick

kein tag ohne Stick, eine gute Woche. ich habe wirklich viel üben können und merke sogar, wie sich manche probleme langsam auflösen. es kommt langsam ein gespür für die richtigen bünde, akkorde, verschiebungen etc, und das macht irre viel spass. und wie gesagt, vielleicht gibt es heute abend im “Henkelmann”:http://www.jazzclub-henkelmann.de/ eine kostprobe.

übebericht für sonntag

am gestrigen sonntag habe ich mich mal so richtig auf meinem neuen Alto Stick ausgetobt und direkt “The Chicken” von Jaco Pastorius und den anfang von “Islands” von Steps Ahead geübt.

alto 5402

manche dinge gehen sehr schnell. da hatte ich dach gerade am donnerstag meinen Padauk 12 saiter verkauft, meldet sich doch am freitag “Ron Baggerman”:http://www.galaxygypsy.nl/ bei mir. ich hätte doch interesse an den neuen “Alto Sticks”:http://stick.com/instruments/alto/ gehabt, er hätte von der ersten lieferung noch genau einen über. Rosewood holz, Stickup pickup, fret rails und linear inlays waren die genannten features.
naja, und gestern war Ron dann bei mir und hat ihn mir direkt vorbei gebracht. also lernen wir: der kauf eines Chapman Sticks kann auch ganz schnell gehen…
danke Ron!
By the way, der Rosewood 10 saiter mit The Block pickup ist immer noch zu verkaufen.

Pin It on Pinterest